So geht Astroenergetik - Astrologie vom Kopf ins Gefühl!

Polarity Verlag - Geschrieben am 28.09.2017

Das Interesse an der Astroenergetik wächst täglich. Das spüre ich auch daran, dass ich gefragt werde: „Wie geht denn Astroenergetik?“ oder „Ich glaube, ich mache schon seit Jahren Astroenergetik.“

Wie soll es möglich sein, die astroenergetischen Energien zu spüren, sie zu verstehen und dann auch noch in allgemein verstehbare Worte zu bringen?
Und das auch noch ohne eine subjektive Sichtweise.

Es ist eine Kurzantwort:
Man fängt an, indem man mit dem eigenen Astrogramm die energetische Sicht und Erlebensweise trainiert. Man tut es, indem man sich auf die Energien und Informationen, die hinter den Symbolen stehen, einlässt.
Das hat zur Folge, dass man seine eigenen Inhalte von Angesicht zu Angesicht nicht nur kennenlernt, sondern auch mit ihnen konfrontiert ist, und deren Wahrheit zu spüren bekommt.
Hier ist die erste große Schwierigkeit zu bewältigen, weil viele genau das per Wort und Aussage wollen und anstreben, es aber meist blanke Einbildung oder eine meditative Erfahrung ist. Einige total verkopfe Astrologen behaupten sogar, sie würden so arbeiten.
Ach ja…

Doch wenn es ans das Eingemachte/die Praxis/an die erlebbaren Inhalte, mit einem kongruenten "eins zu eins" Realitätsgehalt geht, haben sehr, sehr viele einfach die Hose gestrichen voll, oder (heute) keinen Zugang oder finden es zu subjektiv oder können es einfach nicht, können es sich nicht vorstellen, dass man das kann, oder…

Dann habe ich keinen Grund zum Schmunzeln.
Denn das ist der typische Astrologe, der wissen, analysieren und klug und trefflich reden möchte, doch bitteschön das Gefühlsleben außen vor hält.
Die Begründungen s.o., doch, wenn ich „das Licht, was alles beleuchtet“ einschalte, sehe ich, dass Angst vor den eigenen Gefühlen und vor der Verantwortung fast immer die Wirklichkeit ist.

Versuch macht klug...
Ich fordere: Alle Astrologen aus dem Kopf raus und ins Gefühl rein.
Das sind die ersten Schritte auf dem Weg, um die Astroenergetik / die astrologischen Energien zu erfahren.


PS: Gefühl ist für viele Astrologen wohl so schwer wie das Gewicht des Gewichthebers :)

Beitrag kommentieren